Information  X 
Enter a valid email address

Qiagen N.V. (0H1Z)

  Print      Mail a friend       Annual reports

Wednesday 19 November, 2008

Qiagen N.V.

Mexikanisches Gesundheitsministerium startet Ka...



Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. 
----------------------------------------------------------------------
--------------    




      QIAGENs digene HPV Test für das weltweit erste nationale
                  HPV-Screening-Programm ausgewählt

Mexiko-Stadt, Mexiko - 19. November  2008 - Im Rahmen einer  Kampagne
zur  Bekämpfung   von  Gebärmutterhalskrebs   hat  das   mexikanische
Gesundheitsministerium (Secretaria  de  Salud;  SSA)  den  Start  der
ersten  Phase  eines  Screening-Programms  auf  Infektionen  mit  dem
Humanen Papillomavirus  (HPV)  bekannt  gegeben. Das  Virus  ist  die
primäre Ursache von Gebärmutterhalskrebs, der häufigsten Krebsart bei
Frauen in Mexiko. Das Programm wird zunächst für Frauen mit  geringem
Einkommen im Alter von 35 bis 65 Jahren angeboten. Die Kosten für die
Testung werden von dem Ministerium getragen. In der ersten Phase  des
Screening-Programms, das  diesen  Monat startet,  wird  der  HPV-Test
zusätzlich zum traditionellen Pap-Test mehr als 200.000 Frauen in den
125  wirtschaftlich   schwächsten  Verwaltungsbezirken   des   Landes
angeboten. Nächstes Jahr  soll das Pilotprogramm  auf 600.000  Frauen
aus  den   20  Bundesstaaten   mit   den  höchsten   Todesraten   bei
Gebärmutterhalskrebs ausgedehnt werden.

Seit seinem Amtsantritt hat Präsident Felipe Calderon der Beseitigung
des    in    Mexiko    bestehenden    Ungleichgewichts    bei     der
Gesundheitsfürsorge höchste  Priorität eingeräumt.  Der Fokus  seiner
Kampagne liegt  auf Gebärmutterhalskrebs,  da eine  große Anzahl  von
mehr als  12.000  Frauen  jährlich in  Mexiko  davon  betroffen  ist.
Bisherige Maßnahmen  in  diesem Bereich  umfassten  die  Koordination
zwischen Akteuren aus dem sozialen, privaten und öffentlichen  Sektor
zur   Steigerung   der    Effizienz   und    Effektivität   in    der
Gebärmutterhalskrebsvorsorge durch eine Modifikation der  offiziellen
Mexikanischen  Norm  (NOM-014-SSA2-1994)  für  diese  Krankheit.  Die
Änderungen sollen der  besseren Vorsorge, Diagnose  und Therapie  von
Gebärmutterhalskrebs bei  den  am meisten  gefährdeten  Frauen  durch
verbesserte  Aufklärung   und   den  Einsatz   der   modernsten   und
effektivsten Screening-Technologien  einschließlich  der  HPV-Testung
dienen.

Infektionen mit dem Humanen Papillomavirus sind weit verbreitet. Nach
Schätzungen der  Weltgesundheitsorganisation  (WHO) sind  im  Schnitt
konstant 11  Prozent der  mexikanischen Frauen  von einer  zervikalen
HPV-Infektion betroffen.

"Wie   in   vielen    anderen   Ländern   auch,    ist   in    Mexiko
Gebärmutterhalskrebs die häufigste Krebsart  bei Frauen im Alter  von
15 bis 44 Jahren. Jedes Jahr werden in Mexiko mehr als 12.000  Frauen
mit Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert,  fast die  Hälfte von  Ihnen
stirbt daran. Doch Gebärmutterhalskrebs ist eine gänzlich vermeidbare
Erkrankung", sagte  Peer  Schatz,  Vorstandsvorsitzender  von  QIAGEN
(Nasdaq: QGEN; Frankfurt, Prime  Standard: QIA). Das Unternehmen  hat
den digene®  HPV Test entwickelt,  der im aktuellen Programm der  SSA
eingesetzt wird. Der digene  HPV Test ist  der einzige HPV-Test,  der
von der U.S.  Food and  Drug Administration (FDA)  zugelassen und  in
Europa CE-zertifiziert ist.  Er ist zudem  in vielen anderen  Ländern
der Welt erhältlich. "Die mexikanische Regierung hat mit dem Programm
eine Führungsrolle nicht nur in Lateinamerika, sondern auch  weltweit
eingenommen. QIAGEN  sieht seine  Verpflichtung darin,  sich der  SSA
anzuschließen und  unsere  hochentwickelte Technologie  allen  Frauen
unabhängig von ihrem  Einkommensniveau oder  ihrer sozialen  Stellung
zugänglich zu machen."

Bei der Mehrzahl von Frauen klingt  die Infektion ab oder wird  durch
das  körpereigene   Immunsystem   unterdrückt,   ohne   Probleme   zu
verursachen. Allerdings kann die Infektion in anderen Fällen andauern
und  die  Bildung  von  anormalen  Zellen  verursachen.  Obwohl   der
traditionelle  Pap-Test  normalerweise  anormale  Zellen  detektieren
kann, kommt  es vor,  dass  einige Fälle  übersehen werden.  Eine  im
Journal of  the  National  Cancer  Institute  veröffentlichte  Studie
konnte  zeigen,   dass   ein   Drittel  der   Fälle   von   invasivem
Gebärmutterhalskrebs  bei  Frauen  aufgetreten  ist,  deren  Pap-Test
normal  war.   Im  Gegensatz   dazu  detektiert   der  HPV-Test   das
Vorhandensein  des   Virus.   Die   im   Jahr   2007   aktualisierten
mexikanischen  Richtlinien   für   die   Gebärmutterhalskrebsvorsorge
empfehlen Ärzten, bei Patientinnen im Alter zwischen 25 und 65 Jahren
den Pap-Test mit dem HPV-Test zu ergänzen, um so einen höheren Schutz
zu gewährleisten.  Wenn anormale  Zellen frühzeitig  erkannt  werden,
können diese  rechtzeitig -  bevor sich  daraus  Gebärmutterhalskrebs
entwickeln kann - entfernt werden.

Es wird geschätzt,  dass jährlich  sechs Millionen  Frauen in  Mexiko
über das  öffentliche  Gesundheitssystem Zugang  zum  HPV-Test  haben
werden,  sobald  das  Screening-Programm  national  aufgesetzt  wird.
Zusätzlich können eine  Million Frauen  den Test  erhalten, die  eine
private Krankenversicherung haben.

Über HPV und Gebärmutterhalskrebs (www.theHPVtest.com)
Weltweit   erkranken   jedes   Jahr    knapp   500.000   Frauen    an
Gebärmutterhalskrebs, womit dieser nach Brustkrebs die zweithäufigste
bösartige Tumorerkrankung bei  Frauen ist. Gebärmutterhalskrebs  wird
durch so genannte "Hochrisiko-Typen" des Humanen Papillomavirus (HPV)
verursacht, welches sexuell  übertragbar ist. Im  Laufe ihres  Lebens
durchlaufen geschätzt 80 Prozent aller Frauen eine HPV-Infektion.  In
den meisten  Fällen  klingt die  Infektion  ab oder  wird  durch  das
körpereigene Immunsystem unterdrückt,  ohne Probleme zu  verursachen.
Nur bei länger anhaltenden  Infektionen kann es zu  Zellveränderungen
kommen, aus denen  Gebärmutterhalskrebs entstehen  kann, sofern  dies
nicht  frühzeitig  erkannt   und  behandelt   wird.  Nach   aktuellen
Schätzungen der WHO erhalten 12.516  Frauen in Mexiko jedes Jahr  die
Diagnose  "Gebärmutterhalskrebs"   und   5.777  sterben   an   dieser
Krebserkrankung.

Über QIAGEN
QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und weltweit
führender Anbieter  von  Probenvorbereitungs-  und  Testtechnologien.
Probenvorbereitungstechnologien werden  eingesetzt, um  DNA, RNA  und
Proteine aus biologischen  Proben wie Blut  oder Gewebe zu  isolieren
und  für   die   Analyse   vorzubereiten.   Testtechnologien   werden
eingesetzt, um  solche  isolierten Biomoleküle  sichtbar  zu  machen.
QIAGEN hat  über  500  Verbrauchsprodukte  sowie  Lösungen  zu  deren
Automatisierung entwickelt. Das  Unternehmen verkauft seine  Produkte
weltweit an molekulardiagnostische Labore, die akademische Forschung,
pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen sowie an Kunden  in
Märkten für angewandte Testverfahren  (u.a. Forensik, Veterinär-  und
Lebensmitteltestung,   pharmazeutische   Prozesskontrolle).   QIAGENs
Testtechnologien umfassen eines der weltweit breitesten Portfolios an
molekulardiagnostischen Tests. Dieses beinhaltet auch den einzigen in
den USA und Europa zugelassenen Test auf Humane Papillomaviren (HPV),
der primären  Ursache für  die Entstehung  von  Gebärmutterhalskrebs.
QIAGEN beschäftigt weltweit  mehr als  2.900 Mitarbeiter  an über  30
Standorten.  Weitere  Informationen  über  QIAGEN  finden  Sie  unter
www.qiagen.com .

Einige der Angaben  in dieser  Pressemitteilung können  im Sinne  von
Paragraph 27A des U.S. Securities  Act (US-Aktiengesetz) von 1933  in
ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange  Act
(US-Aktienhandelsgesetz)  von   1934   in   ergänzter   Fassung   als
vorausschauende Angaben gelten.  Soweit in  dieser Meldung  Prognosen
über QIAGENs Produkte, Märkte,  Strategie oder operativer  Ergebnisse
angegeben  werden,   geschieht  dies   auf  der   Basis   derzeitiger
Erwartungen,  was   eine  Reihe   von  Unsicherheiten   und   Risiken
einschließt.  Dazu  zählen  u.a.  die  Risiken  im  Zusammenhang  mit
Wachstumsmanagement    und    internationalen    Geschäftsaktivitäten
(einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und das  Risiko
in Zusammenhang mit  Abhängigkeiten von  Logistik), Schwankungen  der
Betriebsergebnisse,  die  gewerbliche  Entwicklung  des  Marktes  für
molekulare Diagnostik  auf Nukleinsäure-Basis  sowie der  Märkte  für
angewandte Tests,  der  Markt  für Proteinforschung,  der  Markt  für
genetische Vakzinierung und Gentherapie, die Konkurrenz, schnelle und
unerwartete  technologische   Fortschritte,   Schwankungen   in   der
Nachfrage   nach    QIAGEN-Produkten   (einschließlich    allgemeiner
wirtschaftlicher  Entwicklungen,  saisonbedingter  Schwankungen   wie
Budgetierung und weitere) sowie Schwierigkeiten bei der Anpassung von
Produkten  an  integrierte  Lösungen   und  die  Produktion   solcher
Produkte, die Fähigkeit der Unternehmen, neue Produkte zu  erforschen
und zu entwickeln, die sich von den Produkten der Konkurrenz abheben,
Marktakzeptanz  neuer  Produkte,  und  die  Integration  akquirierter
Geschäfte und  Technologien.  Weitere  Informationen  finden  Sie  in
Berichten, die die Unternehmen bei  der U.S. Securities and  Exchange
Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht haben.



Investor Relations                       Media Relations
Dr. Solveigh Mähler                      Dr. Thomas Theuringer
Director Investor Relations              Associate  Director   Public
QIAGEN N.V.                              Relations
+ 49-2103-29-11710                       QIAGEN GmbH
E-mail:                                  +49-2103-29-11826
[email protected]              E-mail:
                                         [email protected]


 
--- Ende der Mitteilung  ---

Qiagen N.V.
Spoorstraat 50 KJ Venlo Netherlands

WKN: 901626; ISIN: 
NL0000240000; Index: HDAX, MIDCAP, Prime All Share, TECH All Share, 
TecDAX;
Notiert: Prime Standard in Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr 
in Börse Berlin, 
Freiverkehr in Börse Düsseldorf, Freiverkehr in Hanseatische 
Wertpapierbörse zu Hamburg, 
Freiverkehr in Niedersächsische Börse zu Hannover, Freiverkehr in 
Bayerische Börse München, 
Freiverkehr in Börse Stuttgart;




                                                                                                                                                                                                                 

a d v e r t i s e m e n t