Information  X 
Enter a valid email address

Qiagen N.V. (0H1Z)

  Print      Mail a friend       Annual reports

Thursday 30 April, 2009

Qiagen N.V.

QIAGEN-Test zur Überwachung der Schweinegrippe...



Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. 
----------------------------------------------------------------------
--------------    




Bernhard-Nocht-Institut und Spanisches Referenzlabor weisen Infektion
 mit dem Subtypus H1N1 anhand des artus Influenza-Tests zweifelsfrei
                                nach


Venlo,  Die  Niederlande  -  30.  April  2009  -  Untersuchungen  des
Bernhard-Nocht- Instituts für Tropenmedizin haben bestätigt, dass der
Erreger Influenza A / H1N1  mithilfe eines von QIAGEN (NASDAQ:  QGEN;
Frankfurt   Prime   Standard:   QIA)   entwickelten   Screening-Tests
zweifelsfrei nachgewiesen werden kann. Die in Mexiko erkrankte und im
Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf behandelte Patientin - einer
von bislang drei bestätigten  Verdachtsfällen in Deutschland -  wurde
mithilfe  des  artus  Influenza  LC  RT  PCR  Kits  positiv  auf  das
Schweinegrippevirus  getestet.  Die  vorgestern  bekannt   gewordenen
datenanalytischen Befunde zur Verlässlichkeit des QIAGEN-Tests wurden
damit inzwischen in der klinischen Realität verifiziert.

QIAGENs  artus  Influenza  Kit  gilt  als  einer  der  am  häufigsten
verwendeten Screening-Tests auf Influenza A und wird von  zahlreichen
Laboren  weltweit  standardmäßig   zum  Nachweis  der   Grippeerreger
eingesetzt. Auch das spanische Instituto de Salud Carlos III., Centro
Nacional  de  Microbiología  in  Majadahonda  hat  QIAGENs  Test   im
Screening eingesetzt und  gestern damit  mehrere der  in den  letzten
Tagen aufgetretenen  H1N1-Verdachtsfälle erfolgreich  überprüft.  Das
nationale Referenzlabor teilt anderen ratsuchenden Institutionen mit,
dass  der  artus  Influenza    Test  maximale  Zuverlässigkeit   beim
Eingangsscreening auf H1N1  bietet. Auf  Grundlage dieser  Empfehlung
haben  einige  Krankenhäuser  in  Spanien  gestern  damit   begonnen,
bisherige  Verdachtsfälle   mit   artus   Kits   auf   das   mögliche
Vorhandensein von H1N1 zu kontrollieren.

"QIAGENs  artus   Influenza   Test  hat   schnell   und   einwandfrei
funktioniert und ist geeignet, Influenza-A-Infektionen einschließlich
der gegenwärtig zirkulierenden  H1N1-Viren aus Mexico  nachzuweisen",
sagte Dr.  Stephan Günther,  Leiter der  Abteilung für  Virologie  am
Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg.  Der Einsatz von  Screening-Tests
ermöglicht es, Verdachtsfälle schnell  und verlässlich zu  überprüfen
und so  einer Verbreitung  der Seuche  entgegenzuwirken. Positiv  auf
Influenza-A getestete Personen können dann gezielt mit einem der weit
verbreiteten   Medikamente   Tamiflu    oder   Relenza   gemäß    der
Herstellerempfehlungen behandelt werden.

Auch  unter   Verwendung   des   zweiten   von   QIAGEN   angebotenen
Screening-Tests, des ResPlex II  v.2.0 Multiplex Assays, konnten  die
im    Probenmaterial    der    Hamburger    Patientin     enthaltenen
Influenza-A-Viren vom  Stamm  H1N1 erfolgreich  nachgewiesen  werden.
"Die Signale,  die wir  bei der  Vervielfältigung der  entsprechenden
Virussequenzen bekommen  haben,  waren  eindeutig  und  zeigen,  dass
dieser Test  ebenfalls zuverlässig  funktioniert", sagte  Dr.  Thomas
Grewing, Senior Director Forschung & Entwicklung bei QIAGEN.

Zulassungen für die In-vitro-diagnostische Anwendung stehen für beide
Produkte derzeit noch aus, können  jedoch von QIAGEN in  Abhängigkeit
vom weiteren  Verlauf  der  Grippeausbreitung  kurzfristig  beantragt
werden.

Unterdessen  hat  die  US-amerikanische  Zulassungsbehörde  FDA   der
nationalen Seuchenbekämpfungsagentur CDC eine Ausnahmegenehmigung für
die Verwendung unterschiedlicher Tests erteilt, die unter anderem auf
QIAGEN-Testkomponenten  basieren.  "Die  CDC-Tests  verwenden  unsere
Verbrauchsmaterialien zur Extraktion der genetischen Information  aus
Probenmaterial. Ein  CDC-Test verwendet  darüber hinaus  auch  unsere
Enzyme, die zur Vervielfältigung der viralen Sequenzen und damit  zur
Sichtbarmachung der Information benötigt werden", so Grewing weiter.

QIAGEN   verfügt   über   das   weltweit   breiteste   Portfolio   an
molekularbiologischen   Testsystemen    für    Infektionskrankheiten.
Öffentliche Gesundheitsinstitutionen und  mehr als 80  Referenzlabore
weltweit nutzen diese Tests und Testkomponenten des Unternehmens  zur
Überwachung und Erforschung viraler Infektionen. QIAGEN ist führender
Anbieter für Methoden  zum Nachweis des  Vogelgrippevirus (H5N1)  und
hat  auch  den  ersten  kommerziellen  Test  für  den  Nachweis   des
SARS-Virus entwickelt.


Über die Schweinegrippe:
Schweinegrippe (Schweinefieber) ist  eine hochansteckende  Erkrankung
der Atemwege bei Schweinen, die durch einen der zahlreichen Typen des
Influenza-A-Virus verursacht  wird.  Weil bei  Schweinen  zeitgleiche
Infektionen mit mehr als einem Virustyp möglich sind, können sich die
Gene  der  unterschiedlichen  Viren  aus  unterschiedlichen   Quellen
(einschließlich Menschen) in  deren Organismus vermischen.  Hierdurch
kann das  Schweinegrippevirus  auch  auf  andere  Spezies  übertragen
werden und  zu  Erkrankungen  bei  Menschen  führen.  Die  klinischen
Symptome  sind  mit   der  saisonalen  Grippe   und  anderen   akuten
Infektionen der oberen Atemwege vergleichbar, wobei die Erkrankung in
einigen Fällen zur schweren Lungenentzündung und zum Tod führen kann.
Da  milde  oder  asymptomatische   Fälle  der  Erkrankung   unerkannt
geblieben sein können, ist das wirkliche Ausmaß ihrer Verbreitung bei
Menschen bislang  unbekannt. Aktuell  existiert kein  Impfstoff,  der
Menschen gegen  die  Schweinegrippe schützt.  Antivirale  Medikamente
sind in zahlreichen Ländern verfügbar. Weitere Informationen über die
Schweinegrippe sind unter www.who.int erhältlich.

Über QIAGEN:
QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und weltweit
führender Anbieter  von  Probenvorbereitungs-  und  Testtechnologien.
Probenvorbereitungstechnologien werden  eingesetzt, um  DNA, RNA  und
Proteine aus biologischen  Proben wie Blut  oder Gewebe zu  isolieren
und  für   die   Analyse   vorzubereiten.   Testtechnologien   werden
eingesetzt, um  solche  isolierten Biomoleküle  sichtbar  zu  machen.
QIAGEN hat  über  500  Verbrauchsprodukte  sowie  Lösungen  zu  deren
Automatisierung entwickelt. Das  Unternehmen verkauft seine  Produkte
weltweit an molekulardiagnostische Labore, die akademische Forschung,
pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen sowie an Kunden  in
Märkten für angewandte Testverfahren  (u.a. Forensik, Veterinär-  und
Lebensmitteltestung,   pharmazeutische   Prozesskontrolle).   QIAGENs
Testtechnologien umfassen eines der weltweit breitesten Portfolios an
molekulardiagnostischen Tests. Dieses beinhaltet auch den digene  HPV
Test, der als Goldstandard in der Erkennung von Hochrisiko-Typen  der
Humanen Papillomviren  (HPV)  gilt,  der  primären  Ursache  für  die
Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. QIAGEN beschäftigt weltweit mehr
als 3.000 Mitarbeiter  an über 30  Standorten. Weitere  Informationen
über QIAGEN finden Sie unter 

http://www.qiagen.com/

Bei den Angaben  in dieser Pressemitteilung,  die keine  historischen
Tatsachen sind  (einschließlich  von Angaben  über  unsere  Produkte,
Märkte,  Strategien  und  Betriebsergebnisse),  handelt  es  sich  um
vorausschauende  Angaben.   Diese  Angaben   beruhen  auf   aktuellen
Erwartungen,  die   auch  Risiken   und  Unsicherheiten   beinhalten,
einschließlich von, jedoch  nicht nur, solchen,  die in  Zusammenhang
stehen mit: dem Management von Wachstum und internationalem  Geschäft
(wie  unter  anderem  von  Währungsschwankungen  und  Logistik),  der
Schwankung unserer Betriebsergebnisse, der geschäftlichen Entwicklung
unserer Märkte (einschließlich angewendeter Testverfahren, klinischer
und   akademischer   Forschung,   Proteomik,   Frauenheilkunde    und
HPV-Testverfahren, sowie  Molekulardiagnostik),  unseren  Beziehungen
mit Kunden, Lieferanten und  strategischen Partnern, dem  Wettbewerb,
technologischen        Veränderungen,         Nachfragefluktuationen,
regulatorischer Anforderungen, der  Identifizierung, Entwicklung  und
Herstellung von integrierten  Produkten, die sich  von denen  unserer
Konkurrenten abheben, der Marktakzeptanz für unsere Produkte und  der
Integration von  erworbenen  Technologien  und  Unternehmen.  Weitere
Informationen entnehmen Sie bitte  unseren bei der SEC  eingereichten
Dokumenten  einschließlich   unseres   letzten   20-F   Report.   Die
Informationen in  dieser Pressemitteilung  gelten zum  Zeitpunkt  der
Veröffentlichung.   Wir   übernehmen,    soweit   nicht    gesetzlich
vorgeschrieben  keinerlei  Verpflichtung  zur  Aktualisierung  dieser
Informationen.

                                 ###


Kontakt

Investor Relations                       Media Relations
Solveigh Maehler                         Thomas Theuringer
+ 49 2103-29-11710                       + 49 2103-29-11826
E-mail: [email protected]                    E-mail:
                                         [email protected]


 
--- Ende der Mitteilung  ---

Qiagen N.V.
Spoorstraat 50 KJ Venlo Netherlands

WKN: 901626; ISIN: 
NL0000240000; Index: HDAX, MIDCAP, Prime All Share, TECH All Share, 
TecDAX;
Notiert: Prime Standard in Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr 
in Börse Berlin, 
Freiverkehr in Börse Düsseldorf, Freiverkehr in Hanseatische 
Wertpapierbörse zu Hamburg, 
Freiverkehr in Niedersächsische Börse zu Hannover, Freiverkehr in 
Bayerische Börse München, 
Freiverkehr in Börse Stuttgart;




  

a d v e r t i s e m e n t